Dr. Ute Paporisz

Werdegang

In Thorn an der Weichsel wurde ich geboren. Ich wuchs in Offenbach am Main auf. Ein Schuljahr erlebte ich als Austauschschülerin in Michigan, USA.

Mein Medizinstudium begann ich in Frankfurt am Main und setzte ich nach dem Vorphysikum in Freiburg bis zum Staatsexamen fort. Die Medizinalassistentenzeit verbrachte ich im Stadtkrankenhaus Offenbach (Pädiatrie, Chirurgie) und im Nordwestkrankenhaus Frankfurt am Main (Innere Medizin, Gynäkologie).

Die Facharztausbildung in der Kinderheilkunde absolvierte ich unter Professor Hövels in der Universitätsklinik Frankfurt am Main. Ich promovierte über die „Verbrauchskoagulopathie im Kindesalter“.

Zwei Jahre arbeitete ich klinisch und wissenschaftlich in der kindergastroenterologischen Abteilung unter Professor Bender in Frankfurt. Das Ergebnis dieser Arbeit wurde auf Tagungen der Europäischen Gesellschaft für Kindergastroenterologie in Den Haag und Graz vorgestellt und im European Journal of Pediatrics und den Monographs of Pediatrics publiziert.

Kinderpsychiatrisch wurde ich im Universitätsklinikum Frankfurt bei Professor Harbauer ausgebildet, analytisch orientiert psychotherapeutisch unter Professor Mentzos und
Dr. Hermann Schulz sowie anderen dem Sigmund-Freud-Institut assoziierten Psychoanalytikern.

Ich leitete eine Erziehungsberatungsstelle im Zentrum von Frankfurt am Main und unterrichtete an der Schule für Ergotherapeuten in Frankfurt Höchst.

1983 übernahm ich die Stelle der leitenden Ärztin im Herz-Jesu-Haus Kühr, einem Heim für lern- und geistig behinderte Mädchen und Frauen und die dortige Lehrtätigkeit für Heilerziehungspfleger.

Seit 01.01.1990 bin ich in eigener kinderpsychiatrischer Praxis tätig und nehme seit 10 Jahren an der Sozialpsychiatrievereinbarung teil.

Aus der Praxistätigkeit heraus stellte ich eine Arbeit zum Einsatz von Mandalas bei der Betreuung meiner Patienten auf einem Kongress der Internationalen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Tel Aviv im Jahr 2001 vor sowie eine Arbeit über Scheidungskinder auf dem Kongress des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Landau in der Pfalz. Beide Arbeiten wurden in der Zeitschrift des Berufsverbandes veröffentlicht sowie zahlreiche Kongressberichte und Büchervorstellungen. Hier war ich auch einige Jahre in der Redaktion tätig.

Ich bin Mitglied im Berufsverband der Kinder- und Jugendpsychiater (BKJPP) und im Verband der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie (DGKJP) sowie bei IPPNW.

Sprachkenntnisse in neuen Sprachen habe ich im Englischen und Französischen.

Meine aktuellen Hobbys sind Segeln und Kammermusizieren.

Ich bin Mutter und Großmutter.





Zurück